Eilers Architekten BDA          
  Häuser   Räume Möbel   Büro  
         
  2015
Gut Kleinbeeren
Wiederaufbau Herrenhaus

Wohnhäuser
2014

Kulturhaus Ludwigsfelde
Gottlieb-Daimler-Schule Ludwigsfelde 2013
Kulturhof Ludwigsfelde
2012
WB Sozialpädagogisches Wohnheim, Karlsruhe
WB Betreutes Wohnen, Mönchweiler
2011
Umbau Villa Prof. Dr. Müller, Tauberbischofsheim
WB Gemeindehaus der Evangelischen Kirche St. Michael, Ludwigsfelde
Kulturhaus Ludwigsfelde
Gottlieb Daimler Oberschule, Ludwigsfelde

2010
WB Kindertagesstätte, Blankenfelde
WB Wohnheim am Luftschiffhafen, Potsdam
2009
Waldhaus, Ludwigsfelde
Haus am Franzensberg, Geltow
2008
WB Schule mit Hort, Potsdam
Hof Eilers-Püsken, Werpeloh
WB Schulgebäude im Schulzentrum, Mössingen
2007
WB Türkische Botschaft, Berlin
WB Kita Elisabethkirchstraße, Berlin
Grünes Haus, Caputh
WB Brücke, Heidelberg
WB Galerie, Saarbrücken
2006
Haus Heese, Phoeben
2005
Haus Stolz, Wilhelmshorst
WB Kunsthalle, Schweinfurt
2004
Feuerwehr, Königs Wusterhausen
Friedhofshalle, Königs Wusterhausen
Haus Schraven, Krefeld
Haus Domröse, Rangsdorf
Haus Eilers, Potsdam
WB Vorplatz Flughafen, Schönefeld
2003

Haus Brockmann/Loewke, Kleinmachnow
2002
Kita Ankogelweg, Berlin
Umsiedlung Gemeinde Diepensee
Beratung Mietwohnungsbau
Planung der öffentlichen Gebäude
2001
Haus von Zadow, Caputh/Potsdam
WB Kulturforum, Achern
2000
Haus Abs, Wilhelmshorst
1999
Projekt Florastrasse, Petershagen
Haus Eilers, Werpeloh/Emsland
Hof Brösicke-Lusch, Gröben
WB Kirchenzentrum, Freiburg
1998
Haus Jansen-Eilers, Caputh
1997
Gemeindehaus Gröben
Wohnsiedlung "Gröben am See"
1996
WB Erweiterung HAB, Weimar
WB Viadrina, Frankfurt/O
1995
Tischlerei Eilers, Werpeloh / Emsland
Gutshaus Gröben
1993 - 1995
Gymnasium Albulaweg, Berlin
 
       
  Kita Ankogelweg, Berlin  
    Die Kindertagesstätte liegt in Berlin-Mariendorf. Sie wurde im Rahmen der Errichtung eines neuen Stadtquartiers in den Jahren 2000 / 2001 gebaut. Die umgebende Bebauung mit kleinen und mittleren Wohnhäusern gibt sich bescheiden, bürgerlich und sehr privat. In der heterogenen städtischen Situation erhält das neue öffentliche Haus ein Gesicht. Die Strassenseite ist steinern und stark ausgeformt, lockt aber mit interessanten Ein- und Aussichten. Die Haupt- und Gruppenräumen sind offen und in den Garten ausgerichtet. Das Haus ist als Hallentyp konzipiert. So der zweigeschossige und offene Eingangs- bereich und der zum Garten anschließende, zweigeschossige zen- trale Aufenthaltsraum. Diese Räume sind durch eine freistehende zweige- schossige Wand getrennt. Diese Wand, mit Oberlicht versehen und belegt mit Glasmosaik in Rot und Orange, dauerhaft und schimmernd ausgebildet, begrüßt den Besucher in einer warmen und freundlichen Farbigkeit. Die fünf Gruppenräume liegen in den Eckräumen des Hauses und sind nach Südwesten in den Garten mit dem Birkenwäldchen ausgerichtet. Deren Holz-Glas-Fassaden sind durch weit auskragende Balkone und Dächer geschützt. Die Kita ist ein Solitärbau. Das materielle Zusammen­spiel von rotem Ziegel und Naturholz und die freie formale Ausbildung der Ziegel- fassaden gibt dem Haus der Kinder eine freundliche und charakteristische Atmosphäre.