Eilers Architekten BDA          
  Häuser   Räume   Möbel   Büro  
           
  2015
Gut Kleinbeeren
Wiederaufbau Herrenhaus

Wohnhäuser
2014

Kulturhaus Ludwigsfelde
Gottlieb-Daimler-Schule Ludwigsfelde 2013
Kulturhof Ludwigsfelde
2012
WB Sozialpädagogisches Wohnheim, Karlsruhe
WB Betreutes Wohnen, Mönchweiler
2011
Umbau Villa Prof. Dr. Müller, Tauberbischofsheim
WB Gemeindehaus der Evangelischen Kirche St. Michael, Ludwigsfelde
Kulturhaus Ludwigsfelde
Gottlieb Daimler Oberschule, Ludwigsfelde

2010
WB Kindertagesstätte, Blankenfelde
WB Wohnheim am Luftschiffhafen, Potsdam
2009
Waldhaus, Ludwigsfelde
Haus am Franzensberg, Geltow
2008
WB Schule mit Hort, Potsdam
Hof Eilers-Püsken, Werpeloh
WB Schulgebäude im Schulzentrum, Mössingen
2007
WB Türkische Botschaft, Berlin
WB Kita Elisabethkirchstraße, Berlin
Grünes Haus, Caputh
WB Brücke, Heidelberg
WB Galerie, Saarbrücken
2006
Haus Heese, Phoeben
2005
Haus Stolz, Wilhelmshorst
WB Kunsthalle, Schweinfurt
2004
Feuerwehr, Königs Wusterhausen
Friedhofshalle, Königs Wusterhausen
Haus Schraven, Krefeld
Haus Domröse, Rangsdorf
Haus Eilers, Potsdam
WB Vorplatz Flughafen, Schönefeld
2003

Haus Brockmann/Loewke, Kleinmachnow
2002
Kita Ankogelweg, Berlin
Umsiedlung Gemeinde Diepensee
Beratung Mietwohnungsbau
Planung der öffentlichen Gebäude
2001
Haus von Zadow, Caputh/Potsdam
WB Kulturforum, Achern
2000
Haus Abs, Wilhelmshorst
1999
Projekt Florastrasse, Petershagen
Haus Eilers, Werpeloh/Emsland
Hof Brösicke-Lusch, Gröben
WB Kirchenzentrum, Freiburg
1998
Haus Jansen-Eilers, Caputh
1997
Gemeindehaus Gröben
Wohnsiedlung "Gröben am See"
1996
WB Erweiterung HAB, Weimar
WB Viadrina, Frankfurt/O
1995
Tischlerei Eilers, Werpeloh / Emsland
Gutshaus Gröben
1993 - 1995
Gymnasium Albulaweg, Berlin
     
 

 

Wettbewerb Kindertagesstätte Elisabethkirchstraße, Berlin

   
  Der Neubau der Kindertagesstätte soll stadträumlich Bestandteil und Abschluss des Ensembles von St. Elisabeth werden. Sie ist eine Erweiterung der bestehenden Kindertagesstätte Elisabethkirchstrasse 21 und soll folgerichtig funktional als auch räumlich mit dieser eine Einheit bilden.
Das Ensemble von St. Elisabeth wird dominiert vom Schinkel´schen Kirchbau. Die weiteren, ebenfalls unter Schutz stehenden Bauten, werden von uns im Stadtgrundriss als Abschluss- oder Solitärbauten gelesen. Diese Einschätz- ung stützt sich auch auf den Be- bauungsplan, der mit dem geplanten Stadtgarten an der Elisabethkirchstraße dem Neubau der Kindertagesstätte solch einen städtebaulichen Abschluss abver- langt. Für uns war es entsprechend nur konsequent, den Neubau mit der Gebäudehälfte Elisabethkirchstraße 21 spiegelnd zusammenzulegen. Der schroffe Schnitt der Brandgiebel wird damit abgestuft und die Kindertagesstätte erhält mit der Längsseite eine optimale Ausrichtung in den Garten.
Die Tiefe der Fassade und deren bauplastische Ausformung resultiert aus der Überlegung, den Gruppenräumen atmosphärisch und witterungstechnisch (Sonne/Regen) Schutz zu geben. Der Zugang zum Garten ist damit auch geschützt und der Weg über den Balkon sichert den zweiten Fluchtweg. Der Klinker als Material der vorgestellten Fassade setzt den Neubau in Bezug zu den Giebeln des Bestandes.